«Wir haben das weitaus beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erreicht – mit einem operativen EBIT von CHF 32 Millionen konnten wir das bisherige Rekordergebnis aus dem Jahr 2019 um über 36 Prozent übertreffen.»
Markus Bernhard, CEO

MOBILEZONE HAT DAS VERGANGENE GESCHÄFTSJAHR 2020 SEHR ZUFRIEDENSTELLEND ABGESCHLOSSEN. WELCHE BILANZ ZIEHEN SIE FÜR DAS 1. HALBJAHR 2021 – KONNTEN SIE DEN SCHWUNG MITNEHMEN?

Ja, wir konnten den Schwung mehr als mitnehmen. Wir haben das weitaus bes­te Ergebnis der Unternehmensgeschichte erreicht – mit einem operativen EBIT von CHF 32 Millionen konnten wir das bisherige Rekordergebnis aus dem Jahr 2019 um über 36 Prozent übertreffen. Wir haben im ersten Halbjahr ausgezeichnet gearbeitet und alle unsere Erwartungen sowie auch die Schät­zungen der Analysten weit übertroffen – und dies trotz der Einschränkungen durch den coronabedingten Lockdown in Deutschland und teilweise auch in der Schweiz. Synergien sowohl auf der Umsatz- als auch auf der Kos­tenseite in Deutschland aus der mittlerweile abgeschlossenen Restrukturierung konnten bereits umgesetzt und genutzt werden. Stra­tegische Ziele, die wir uns gesetzt haben, konnten wir erreichen.

Den Anteil der wiederkehrenden Einkünfte im Bereich Fleet Management, Device as a Service und Service-Abo konnten wir weiter ausbauen.

Und mit TalkTalk, unserem hauseigenen Schweizer MVNO-Anbieter (Mobile Virtual Network Operator), konnten wir im Bereich der Postpaid-SIM-Karten über 8'000 Neu­kunden gewinnen (1. Halbjahr 2020: 4'000 Neukunden). Dies ist eine Steigerung von 100 Prozent. Im Bereich der Postpaid-SIM-Karten konnte die Kundenzahl auf 36‘100 (31.12.2020: 31‘300) oder um 15 Prozent ge­steigert werden.

Der Umsatz beim deutschen MVNO HIGH beträgt CHF 8.5 Mio. (Vorjahr: CHF 6.5 Mio. mit einem Kundenbestand 64'000 (31.12.2020: 54'000). Dieser konnte um 18 Prozent erhöht werden.

MOBILEZONE HAT ANGEKÜNDIGT, IM LAUFENDEN GESCHÄFTSJAHR EIN EBIT VON 61 BIS 66 MILLIONEN ZU ERZIELEN. SIND SIE AUF KURS, DIESES ZIEL ZU ERREICHEN? 

Wir sind sogar mehr als auf Kurs. Wir haben alle unsere Erwartungen für das erste Halb­jahr klar übertroffen. Im März 2021 hatten wir unsere EBIT-Erwartungen für das Ge­schäftsjahr 2021 von CHF 61 bis 66 Milli­onen bestätigt. Auf­grund der erzielten Halbjahresergebnis­se erhöhen wir un­sere EBIT-Guidance um CHF 6 Millionen auf neu CHF 67 bis 72 Millionen. Wir nutzen im Weiteren das Momentum und investieren mehr in die Neukunden­gewinnung für TalkTalk und die E-Commerce-Technologie; deshalb erhöhen wir unsere Capex-Prognose für das Jahr 2021 auf CHF 15 Millionen zugunsten eines schnel­leren Umsatzwachstums in diesen Bereichen.

KÖNNEN SIE EINEN AUSBLICK GE­BEN, WOHIN DIE REISE DER GRUPPE BIS ENDE DES JAHRES 2021 GEHEN WIRD? 

Übergreifend gesagt investieren wir in Neukunden, Mitarbeitende, Technologie und Marketing. Das Thema E-Commerce wird ein strategischer Schwerpunkt in der Schweiz, aber auch in Deutschland sein wo wir mit pricezilla.de mit dem Erreichen von CHF 20 Millionen Umsatz im Jahr 2021 grosse Ambitionen haben. Die Investition in diese neue E-Commerce-Plattform wird bis im Jahr 2022 kumuliert rund CHF 7 Millionen betragen. In der Schweiz haben wir bereits insbesondere in die personelle Besetzung im Bereich E-Commerce investiert und wer­den da weiterhin das Tempo erhöhen. Unter dem Projektnamen «Digital Growth» in der Schweiz sind insbesondere die verbesserte Online-Präsenz von TalkTalk, aber auch von mobilezone.ch zusammengefasst.

Diese Investitionen in zukünftiges Wachstum werden durch die sehr guten Geschäftser­gebnisse überhaupt erst möglich, indem die notwendigen Ressourcen für die Umsetzung der digitalen Massnahmen frei werden.

Bei der Neugestaltung der Shops in der Schweiz sind wir auf Kurs: Um den Kunden auch weiterhin ein optimales Einkaufserlebnis zu ermöglichen, werden bis 2022 alle mobilezone Shops im neusten Shop-Lay­out umgebaut und renoviert sowie weitere Shop-in-Shop-Konzepte umgesetzt.

WAS PLANEN SIE FÜR DIE MOBILE­ZONE GRUPPE FÜR DAS 2. HALB­JAHR 2021? 

Den positiven Schwung haben wir mitgenommen und sind überzeugt, dass die gute Performance auch im zweiten Halbjahr anhalten wird – insbesondere auch im Hinblick auf das Weihnachtsgeschäft.

Wir werden voraussichtlich das weitaus beste Unternehmensergebnis der Geschichte erreichen. Das bestehende Geschäft wollen wir konsolidieren und in den einzelnen Be­reichen noch stärker werden. Erfahrungsge­mäss ist das zweite Halbjahr saisonbedingt, wegen neuen Produkten von Apple und dem Weihnachtsgeschäft im Retail, jeweils ein­träglicher als das erste Halbjahr.

WIE SIND SIE MIT DEN SCHWEIZER GESELLSCHAFTEN INS NEUE JAHR GESTARTET UND WELCHE BILANZ ZIEHEN SIE? 

Wir haben gut gearbeitet. Bedingt durch den Lockdown hatten wir insgesamt weniger Zu­tritte in den Shops – über die letzten sechs Monate hatten wir im Vergleich zum Jahr 2019 rund 15 Prozent weniger Zutritte. Trotz der nicht optimalen Rah­menbedingungen ist das Geschäft sehr gut gelaufen. Dies war nicht zuletzt auch aufgrund motivierter Mitarbeitender möglich.

Im Geschäftskundenbereich bieten wir Un­ternehmen die Möglichkeit, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern, indem sie ihren Mitarbeitenden Mobilabos, Geräte und Zu­behör zu attraktiven Konditionen zugäng­lich machen können. Dies geschieht mittels massgeschneiderten Kundenplattformen. Über diese Plattformen konnten wir im 1. Halbjahr 2021 das Volumen steigern, weil die Mitarbeitenden unserer Kunden äusserst kauffreudig waren. Weiterhin haben wir zu­sätzliche Geschäftskunden gewonnen und konnten so ebenfalls Abschlüsse steigern.

Die wiederkehrenden Einkünfte im Service- Geschäft konnten wir per Ende Juni 2021 auf CHF 4.2 Mio. erhöhen.

Sehr zufrieden sind wir mit den 8‘000 Kunden, die wir mit TalkTalk gewinnen konnten.

SIE HABEN IMMER WIEDER DIE STRATEGISCHE WICHTIGKEIT DES REPARATURGESCHÄFTS IN DER SCHWEIZ BETONT, BEISPIELSWEISE HINSICHTLICH DER WIEDERAUFBEREITUNG VON GERÄTEN FÜR DIE MARKE «JUSIT». WELCHE HALBJAHRESBILANZ ZIEHEN SIE FÜR DAS REPARATURGESCHÄFT? 

Wir bieten unseren Kunden ein komplettes Angebot rund um Smartphones, Zubehör, Wearables, Abos und Services an. Da ist es nur logisch, dass wir auch die Reparatur ihrer Geräte als Dienstleistung anbieten und so unser Angebot komplettieren. Neben Reparaturen für Privat- und Firmenkunden hat das Reparaturgeschäft aber auch im Bereich Wiederaufbereitung von gebrauchten Smartphones für unsere Marke «jusit» Be­deutung erlangt. Auch hier decken wir das Angebot von A bis Z selber ab: Wir kaufen die gebrauchten Geräte in unseren Shops zurück, lassen sie durch unsere von den Her­stellern zertifizierten eigenen Techniker prü­fen und instand setzen und verkaufen sie an­schliessend online unter get-jusit.ch sowie in elf ausgewählten mobilezone Shops schweiz­weit. Zwischen März und Juli 2021 haben wir in unseren Shops eine erfolgreiche Rückkaufaktion gebrauchter Geräte durchgeführt. Mit «jusit» sind wir auf allen Verkaufskanälen gut unterwegs und können die Erwartungen erfüllen.

Die Reparaturen werden von unserer Tochtergesellschaft mobiletouch im zürcheri­schen Zweidlen durchgeführt. Im Sinne eines zentralen Service Hubs wird die gesamte Belegschaft im ersten Quartal 2022 nach Rotkreuz umziehen, zusammen mit unse­rem Zentrallager in Regensdorf. Neben der Schaffung von rund 100 Arbeitsplätzen in der Region Zug ermöglicht uns der Umzug erhebliche Synergien bei den Prozessen so­wie die Etablierung und Verankerung einer übergreifenden Unternehmenskultur.

SIE HABEN DIE MARKE «JUSIT» FÜR GEBRAUCHTE SMARTPHONES BE­REITS ANGESPROCHEN. KÖNNEN SIE SAGEN, WIE SICH DAS GESCHÄFT MIT DEN GEBRAUCHTEN SMARTPHONES ENTWICKELT? 

Die Nachfrage nach gebrauchten Smartphones ist da. Wir vertreiben sie in erster Linie über unsere eigenen Kanäle, online über get-jusit.ch sowie in ausgewählten mobilezone Shops in der ganzen Schweiz. Wir konnten zudem für den Vertrieb weitere relevante Vertriebspartner gewinnen. Wir sind auf gu­tem Weg, unsere Ziele zu erreichen.

Das Thema Smartphone-Kreislauf ist eines von vier Fokusthemen unserer Nachhaltig­keitsstrategie und damit ein entsprechend wichtiger Teil unseres Geschäftsmodells.

WAS DÜRFEN WIR IM BEREICH DER GEBRAUCHTEN SMARTPHONES IN NÄCHSTER ZEIT ERWARTEN? 

Wir möchten unsere Produkte mit der Prio­rität online verkaufen. Daneben planen wir einen sieben Tage geöffneten Shop in der Autobahnraststätte Würenlos inklusive Werk­stätte. Und wir möchten das Service-Geschäft auch für gebrauchte Smartphones stärken.

WAR IHRE ZUVERSICHTLICHE EIN­SCHÄTZUNG RICHTIG, DASS SICH DAS DEUTSCHLANDGESCHÄFT AB FRÜHLING 2021 ERHOLEN WIRD, GE­RADE NACH DEM NICHT GANZ SO ZU­FRIEDENSTELLENDEN EBIT VON CHF 12 MILLIONEN IM GESCHÄFTSJAHR 2020 (2019: CHF 29 MILLIONEN)? 

Die Restrukturierung haben wir mit dem Verkauf des Grosshandelsgeschäfts, der einsAmobile, an deren Gründer abgeschlos­sen. Die Synergien greifen mit mehr als EUR 5 Mio. pro Jahr. Das deutsche Geschäft ist jetzt sehr gut aufgestellt und hat im ers­ten Halbjahr mit einem EBIT-Beitrag von CHF 17 Millionen positiv überrascht. Dies, obwohl im ersten Halbjahr der indirekte B2B-Vertrieb noch vom coronabeding­ten Lockdown stark betroffen war. Seit der Wiedereröffnung der Läden der Fachhan­delspartner von mobilezone Handel entwickelt sich auch hier der Absatz positiv. Im indirekten Online-Geschäft sind wir mit den Marken sparhandy.de und deinhandy.de und dem Homeshopping-Sender handystar.de die klare Nummer 1, mit sehr grossem Ab­stand zum nächsten Mitbewerber. Unsere Marktposition in Deutschland konnten wir leicht verbessern und es ist uns gelungen, unsere Margen im Online-Vertragsgeschäft um 15 Prozent zu erhöhen.

IM NOVEMBER 2020 HABEN SIE PRICEZILLA.DE LANCIERT. MIT DER PLATTFORM RUND UM MOBILFUNK UND KONNEKTIVITÄT WOLLEN SIE NEUE KUNDENGRUPPEN ERSCHLIES­SEN. WIE LÄUFT DAS GESCHÄFT? 

pricezilla.de ist das erste «Produkt» basierend auf unserer neuen IT-Technologie. Die ersten Monate sind erfolgreich angelaufen, wobei der Fokus in dieser Startphase nicht die Ma­ximierung des Absatzes, sondern der Test von Prozessen und Abläufen ist. Die Zufriedenheit unserer Kundinnen und Kunden messen wir unter anderem über die Bewertungen auf der Kundenbewertungsplattform «Trust Pilot»: 96 Prozent bewerten ihre Bestellung mit der Höchstpunktzahl. Um als Marke akzep­tiert zu werden und um bei den Kunden Vertrauen zu schaf­fen, sodass sie wie­derkommen, braucht es eine kritische Mas­se an positiven Kun­denrückmeldungen. Mit pricezilla.de ha­ben wir einen guten Schritt in diese Rich­tung gemacht. Wei­terhin war diese Anfangsphase auch wichtig, um die neuen Prozesse zu testen und weiter zu optimieren.

Im zweiten Halbjahr stehen noch einige tech­nische Innovationen an und pünktlich zum Weihnachtsgeschäft wollen wir dann die Um­sätze hochfahren und skalieren.

WERFEN WIR EINEN BLICK VORAUS AUF DAS ENDE DES JAHRES: WOHIN GEHT DIE REISE FÜR MOBILEZONE DEUTSCHLAND IM ZWEITEN HALB­JAHR 2021? 

Die neuen iPhones, die traditionell im Herbst herauskommen, sowie die Weihnachtssaison mit dem «Black Friday» wirken sich erfah­rungsgemäss positiv auf die Absätze aus. Wir hoffen, dass sich die zunehmende Knappheit von Smartphones in den letzten Wochen, als Folge der weltweit angespannten Chip- Verfügbarkeit, schnellstmöglich wieder legen wird. Wir gehen davon aus, dass es keine erneuten coronabedingten Einschränkungen für den stationären Handel in den Wintermonaten geben wird. Ähnlich wie für die Schweiz rechnen wir auch für Deutschland mit einem guten zweiten Halbjahr 2021.